Dr. Anne Baillot [de]‎ > ‎Lehre‎ > ‎

Tieck und Solger, eine literarisch-philosophische Freundschaft

Allgemeine Angaben zur LV (5210023), aus dem Vorlesungsverzeichnis

Zwischen 1810 und 1820 befindet sich Ludwig Tieck in einer tiefenSchaffenskrise. Dennoch bereitet er in dieser Phase die spätere literarische und literaturtheoretische Entwicklung vor, die ihm in den 1820-er Jahren eine zweite Karriere eröffnen wird. Im Mittelpunkt dieses Reifeprozesses steht seine intensive Freundschaft mit dem Philologen und Philosophen Karl Wilhelm Ferdinand Solger. Ihr Briefwechsel, der nur durch wenige gegenseitige Besuche unterbrochen wurde, bildet die textliche Grundlage dieser LV (in der Edition von Percy Matenko, Tieck and Solger. The Complete Correspondence. Berlin/New York 1933). Es soll einerseits dem ideengeschichtlichen Beitrag dieser Korrespondenz inhaltlich nachgegangen weden, andererseits die Beziehung zwischen dem Dichter und dem Philosophen in Hinsicht auf formelle Aspekte des Briefschreibens untersucht werden. Die Enstehung eines gemeinsam erarbeiteten Ironie-Begriffs, der sowohl in Solgers ästhetischer Theorie als auch in Tiecks literarischer Praxis eine zentrale Rolle spielt, wird genau verfolgt werden. Auch ihre Diskussionen über Shakespeare stehen im Mittelpunkt der LV sowie die Rekonstruktion des intellektuellen Netzwerkes, in dem beide Protagonisten sich bewegen.
Zu Semesterbeginn sollte den Studierenden die intellektuelle Biographie sowohl Solgers als auch Tiecks bereits vertraut sein. Zu Tieck: S. R. Paulin: Eine literarische Biographie. München: Beck 1988.

Bio-Bibliographie zu Solger (Kopie der Wikipedia-Seite):

Karl Wilhelm Ferdinand Solger (* 28. November 1780 in Schwedt a./Oder in der Uckermark; † 20. Oktober 1819 in Berlin) war ein Philologe und Philosoph des Deutschen Idealismus.


Leben

Nach einem Besuch des Berliner Gymnasiums zum Grauen Kloster studierte Solger 1798-1801 in Halle Jura und klassische Philologie, verbrachte anschließend ein Semester in Jena, wo er Friedrich Wilhelm Joseph Schellings Vorlesungen zur "Darstellung meines Systems der Philosophie" hörte. 1802 bereiste er Frankreich und die Schweiz. Nach Berlin zurückgekehrt wurde er Referendar in der Kriegs- und Domänenkammer und betrieb seine Studien weiter. So nahm er etwa 1804 an Fichtes Kollegium über die Wissenschaftslehre teil. 1807 verließ er den Staatsdienst, promovierte 1808 mit seiner Übersetzung der sophokleischen Tragödien, und folgte 1809 einem Ruf an die Universität Frankfurt/Oder.

1811 wurde er an die neu gegründete Friedrich-Wilhelms-Universität berufen, wo er 1814-15 Rektor wurde. Seine Lehre umfasste neben weiten Feldern der klassischen Philologie auch die Philosophie mit Schwerpunkten in der Ästhetik, Metaphysik, Logik und Philosophie des Rechts. Hier wirkte er neben Johann Gottlieb Fichte, Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher und Georg Wilhelm Friedrich Hegel, zu deren Berufung nach Berlin er entscheidend beitrug, und war bis zu seinem plötzlichen Tod im Herbst 1819 tätig.

Werke

Solgers veröffentlichte zunächst Übersetzungen aus dem Griechischen, insbesondere des Pindar in der Zeitschrift Pantheon. Erfolgreich nur in geringem Ausmaß war die Veröffentlichung der Übersetzung des Sophokles (Berlin 1808, 2 Bde.; 3. Aufl. 1837; Neuedition 2008 bei Fischer TB), der Solger allerdings einen guten Ruf in der Gelehrtenwelt und selbst bei Goethe zu verdanken hatte.

Ab 1809 arbeitete er an einem umfangreichen Mythologie-Werk, das er nicht vollenden konnte. Parallel dazu erarbeitete er zwischen 1811 und 1815 einen vierteiligen Dialog, Erwin. Vier Gespräche über das Schöne und die Kunst (Berlin 1815, 2 Bde.; kommentierter Reprint in 1 Bd. von W. Henckmann 1970), der so gut wie unbeachtet blieb, obwohl zentrale Begriffe aus dem romantischen und idealistischen Gedankengut wieder aufgegriffen und artikuliert wurden (Symbol und Allegorie, Ironie).

Darauf folgten Philosophische Gespräche (Berlin 1817).

Solger starb zum Zeitpunkt der Veröffentlichung seiner umfangreichen Rezension der Vorlesungen A.W. Schlegels zur dramatischen Kunst und Literatur in den Wiener Jahrbüchern (Reprint durch W. Henckmann zusammen mit dem Erwin 1970). Am bekanntesten ist die posthume Ausgabe seiner Vorlesungen über Ästhetik durch seinen ehemaligen Studenten Karl Wilhelm Ludwig Heyse (Berlin 1829), welche die Thematik des Erwin mit einer zugänglicheren, allerdings aber flacheren Präsentationsform wiederaufnimmt.

Die meisten unabgeschlossenen Texte Solgers sind in seinen Nachgelassenen Schriften und Briefwechsel zu finden, die von seinen Freunden Johann Ludwig Tieck und Friedrich von Raumer herausgegeben wurden (Leipzig 1826, 2 Bde.; Reprint 1973).

Freitaggesellschaft

In seiner Studienzeit nahm Solger in Halle mit Freunden an der sogenannten Freitag-Gesellschaft teil: An besagtem Wochentag wurde die literarische und wissenschaftliche Aktualität diskutiert, oder es wurden eigene Texte vorgelesen und kritisch kommentiert. Diese Freundesgruppe blieb bis in das spätere 19. Jahrhundert hinein im Kontakt. Zu dieser gehörten u.a. Friedrich von Raumer, Friedrich Heinrich von der Hagen, Ludwig Hain, Friedrich August Gotthold. Darüber hinaus hatte Solger während seines Jenaer Semesters die Griechische Gesellschaft von Johann Heinrich Voss dem Jüngeren besucht, wo er sich mit letzterem und mit Bernhard Rudolf Abeken eng befreundete. Seinen engsten Freund lernte er allerdings erst später kennen: 1811 begann die Freundschaft mit dem Dichter Ludwig Tieck. Der rege Gedankenaustausch zu den Themen der Shakespeare-Philologie, der Religion, der Ironie, hörte zwischen beiden Männern erst mit Solgers Tod auf.

Familie

1813 heiratete er Henriette von der Groeben, mit der er vier Kinder hatte (eins starb 1816 im Alter von einem Jahr).

Rezeption

Bislang wurde Solger in erster Linie als Theoretiker des Symbols und der Ironie rezipiert. Im Mittelpunkt der Rezeption seiner Ästhetik steht der Begriff der 'Romantischen Ironie'. Unter diesem Stichwort wird Solger meist dem Ironiebegriff der Jenaer/Schlegelschen Romantik angenähert. Doch geht das ästhetische Denken Solgers von einem anderen Ansatz aus als das Denken Schlegels. Darüber hinaus richtet sich das Interesse der aktuellen Forschung auf weitere Aspekte seiner Philosophie, u.a. die Philosophie der Religion und die Metaphysik.

Literatur

  • Anne Baillot, 'Aktualität des Sophokles. Zur Übersetzung und Inszenierung der Antigone: Ein unveröffentlichter Brief von Rudolf Abeken an Karl Solger (Weimar, 1809)', in: Zeitschrift für deutsche Philologie (120), 2001/2
  • Friedhelm Decher, Die Ästhetik K.W.F. Solgers, Heidelberg, 1994
  • Hermann Fricke, K.W.F. Solger. Ein brandenburgisch-berlinisches Gelehrtenleben an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, Berlin, 1972
  • Mildred Galland-Szymkowiak, 'Philosophie und Religion bei K.W. F. Solger. Ein Beitrag zur nachkantischen Frage nach dem Prinzip der Philosophie', in: Der Eine oder der Andere. Gott in der klassischen deutschen Philosophie und im Denken der Gegenwart, hg.v. C. Asmuth u. K. Drilo, Berlin, 2009
  • Wolfhart Henckmann, 'Solgers Schellingsstudium in Jena 1801/02. Fünf unveröffentlichte Briefe', in: Hegel-Studien (13), Bonn, 1978
  • Wolfhart Henckmann, 'Symbolische und allegorische Kunst bei Solger', in: Früher Idealismus und Frühromantik. Der Streit um die Grundlagen der Ästhetik (1795-1805), hg. v. W. Jaeschke und H. Holzey, Hamburg, 1990
  • Wolfhart Henckmann, 'Über Sein, Nichtsein und Erkennen und damit zusammenhängende Probleme der Philosophie K.W.F. Solgers', in: Transzendentalphilosophie und Spekulation. Der Streit um die Gestalt einer Ersten Philosophie (1799-1807), hg. v. W. Jaeschke und H. Holzey, Hamburg, 1993
  • Wolfhart Henckmann, 'Solgers Auffassung der Einheit der Offenbarung und der wahren Philosophie', in: Religionsphilosophie und spekulative Theologie. Der Streit um die Göttlichen Dinge (1799-1812), hg.v. W. Jaeschke, Hamburg, 1994
  • Percy Matenko, Tieck and Solger. The Complete Correspondence, New York/Berlin, 1933
  • Markus Ophälders, Romantische Ironie. Essay über Solger, Würzburg, 2004
  • Friedrich von Raumer, Lebenserinnerungen und Briefwechsel, 2 Bde, Leipzig, 1861
  • Paul Schulte, Solgers Schönheitslehre im Zusammenhang des deutschen Idealismus: Kant, Schiller, W. von Humboldt, Schelling, Solger, Schleiermacher, Hegel, Kassel, 2001

Comments